Altstadt in Warszawa, Archiv blickWechsel e.V.

Begegnungen in Polen

Sowohl Deutsche als auch Polen haben oftmals noch falsche Vorstellungen über ihren Nachbarn, von Vorurteilen ganz zu schweigen. Um Deutschen und Polen das Nachbarland näher zu bringen, hat der Verein in der Vergangenheit viele Begegnungen zwischen Deutschen und Polen, aber auch zwischen Deutschen und Litauern, Esten, Letten, Tschechen, Ukrainern und jüdischen Mitbürgern in den jeweiligen Ländern ermöglicht. Diese Seminarreisen wurden oft als Bildungsurlaub anerkannt.

Helenesee, Archiv blickWechsel e.V.

Begegnungen in Deutschland

Zukünftig wollen wir den deutsch-polnischen Austausch verstärkt in den Vordergrund unseres Vereinslebens stellen. Wir denken dabei an Studien- und Begegnungsreisen, um insbesondere bei Jugendlichen das Interesse am politischen, wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und kulturellen Leben im Nachbarland zu wecken. Wir wenden uns an Multiplikatoren, z. B. an Veranstalter von Studien- und Begegnungsreisen.

Friedensbrücke, A. Szczesniewicz

Deutsch-Polnischer Jugendaustausch

Wir wollen vorrangig Jugendliche an Orte führen, die einerseits landschaftlich und kulturell attraktiv sind und andererseits auch eine geschichtliche Bedeutung für das deutsch-polnisch-jüdische Verhältnis haben. Auch Städte wie Frankfurt/O und Slubice, Guben und Gubin, Görlitz und Zgorzelec, welche sich seit dem Jahr 2004 zu europäischen Doppelstädten entwickelt haben, stehen dabei für uns im Fokus. Wir vermitteln für kleine und große Gruppen Hotels und entwickeln gemeinsam mit unseren Partnern Rahmenprogramme für Seminare, Ausflüge und Begegnungen.

A. Dejewska, K. Ollroge, Raum für Gedanken, © Archiv Kathrin Ollroge

Raum für Gedanken

Die Idee des Projketes war, mit zufälligen Menschen im „mobilen Wohnzimmer“ bei Kaffee und Kuchen ungezwungen ins Gespräch zu kommen. Es sollten Menschein sein, die im deutsch-polnischen Grenzgebiet leben. Die Initiatorinnen des Projektes, die Künstlerin Kathrin Ollroge und Anna Dejewska haben am 18.07.2018 in Frankfurt/O und am 19.07.2018 in Slubice die Gespräche mit deutschen und polnischen Passanten geführt.